Umgang mit Bewerbungen (und Absagen)

hilfe.vet - Bewerbung vet

Glückwunsch, Sie haben eine Bewerbung erhalten! In der heutigen Zeit, in der Bewerbungen auf verschiedene Weise bei uns eingehen können, ist es wichtig, jede Bewerbung ernst zu nehmen und sorgfältig zu prüfen. Hier sind einige Schritte und Handlungsanweisungen, die Ihnen dabei helfen können:

  1. Nehmen Sie sich Zeit: Bewerbungen sollten nicht überhastet bearbeitet werden. Planen Sie ausreichend Zeit ein, um jede Bewerbung gründlich zu lesen und zu analysieren. Bewerber investieren viel Zeit und Mühe in ihre Unterlagen, und es ist wichtig, dass Sie dies wertschätzen.
  2. Prüfen Sie die Eignung: Vergleichen Sie die Qualifikationen, Erfahrungen und Fähigkeiten des Bewerbers mit den Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle. Achten Sie auch auf Soft Skills und die kulturelle Passung mit Ihrem Unternehmen. Überlegen Sie, ob der Bewerber das Potenzial hat, sich in Ihrem Team weiterzuentwickeln und einen Mehrwert zu schaffen.
  3. Kategorisieren Sie die Bewerber: Basierend auf der Eignung können Sie die Bewerber in verschiedene Kategorien einteilen, um Ihre Entscheidungsfindung zu erleichtern. Hier sind drei mögliche Kategorien:
    • A-Bewerber: Diese Bewerber erfüllen alle Anforderungen und sind vielversprechende Kandidaten. Laden Sie sie zu einem Vorstellungsgespräch ein, um sie besser kennenzulernen und ihre Fähigkeiten und Persönlichkeit genauer zu bewerten.
    • B-Bewerber: Bei diesen Bewerbern gibt es einige Übereinstimmungen, aber möglicherweise fehlen noch einige wichtige Qualifikationen oder Erfahrungen. Informieren Sie sie über den aktuellen Stand ihrer Bewerbung und lassen Sie ihnen die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. Geben Sie ihnen klare Rückmeldung darüber, welche Bereiche sie stärken können, um ihre Chancen in Zukunft zu verbessern.
    • C-Bewerber: Bei diesen Bewerbern besteht keine ausreichende Übereinstimmung mit den Anforderungen der Stelle oder es gibt ein “NO-GO” wie fehlende Qualifikationen oder unpassende Soft Skills. In diesem Fall sollten Sie eine höfliche Absage aussprechen und den Bewerber über Ihre Entscheidung informieren.
  4. Freundliche Absagen: Egal ob es sich um A-, B- oder C-Bewerber handelt, Absagen sollten immer freundlich und respektvoll formuliert sein. Bedanken Sie sich für das Interesse und die investierte Zeit des Bewerbers. Geben Sie, wenn möglich, einen konstruktiven Grund für die Absage an, der dem Bewerber Hinweise gibt, wie er seine Chancen in Zukunft verbessern kann. Vermeiden Sie dabei jegliche Art von Beleidigung oder Herabsetzung.
  5. Chancen durch Absagen: Eine Absage eröffnet zwei Chancen für Ihr Unternehmen:
    • Freundlichkeit bringt Kunden: Selbst, wenn der Bewerber nicht für die ausgeschriebene Stelle geeignet ist, könnte er als Kunde oder Empfehlungsgeber wertvoll sein. Durch eine freundliche Absage tragen Sie dazu bei, dass der Bewerber ein positives Bild von Ihrem Unternehmen behält und möglicherweise in Zukunft Ihre Dienstleistungen in Anspruch nimmt.
    • Freundlichkeit wird erzählt: Menschen teilen gerne ihre Erfahrungen mit anderen. Wenn Sie selbst bei Absagen höflich und respektvoll bleiben, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass positive Erfahrungen über Ihr Unternehmen weitererzählt werden. Möglicherweise ermutigen Sie dadurch andere qualifizierte Bewerber, sich bei Ihnen zu bewerben.

Abschließend möchte ich Sie ermutigen, kontinuierlich an Ihrem Umgang mit Bewerbungen und Absagen zu arbeiten. Nehmen Sie an Schulungen oder Workshops teil, um Ihre Fähigkeiten im Bewerbermanagement zu verbessern. Lernen Sie, fair zu bewerten, angemessen zu kommunizieren und letztendlich die besten Talente für Ihr Unternehmen zu gewinnen. Indem Sie einen professionellen und respektvollen Umgang mit Bewerbern pflegen, tragen Sie dazu bei, dass Ihr Unternehmen einen positiven Ruf als Arbeitgeber hat und langfristig erfolgreich ist.

Steht Ihr Onboarding-Konzept?

(Wir helfen gerne)

Nichts mehr verpassen

Melden Sie sich jetzt für den Newsletter an

Weitere Beiträge

„Wer ist ein feiner Hund?“

Welcher Tierarzt kennt’s nicht – Patientenbesitzer, die mit schriller Stimme und Babysprache auf ihren Hund einreden. Ist das wirklich hilfreich oder klingeln euch ganz umsonst

Weiterlesen »