Tierarztbesuch in Zeiten von Corona

Katze Untersuchung

Tierarztpraxen und -kliniken gelten als systemrelevant. Deshalb gilt: „Ja, die Tierärzte haben noch geöffnet. Allerdings eingeschränkt.“ Das bestätigt Tierärztin und Sprecherin vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V. Astrid Behr in der aktuellen Folge unseres Podcast „Pet-Talks: Klartext“.

Du solltest aber nicht einfach zur Tierarztpraxis fahren, ohne vorher anzurufen. Denn oftmals finden Sprechstunden nur noch nach vorherige Terminvereinbarung statt. Zahlreiche Praxen verschieben Impfungen und nicht dringende Behandlungen – sie sichern nur noch die Grund- und Notversorgung.

Um eine Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden, sind in den Tierarztpraxen zahlreiche Schutzmaßnahmen in Kraft. Beispielsweise darf nur noch jeweils eine Person das erkrankte Haustier zum Tierarzt begleiten. Beim Betreten der Praxisräume musst Du Deine Hände desinfizieren. Viele Tierärzte bitten die Besucher auch, draußen oder im Auto zu warten. Die Mitarbeiter holen die Tiere dann dort ab und bringen sie nach der Behandlung wieder zurück.

Einige Praxen versuchen, nicht dringend notwendige Termine zu verschieben. Andere wiederum wollen weiterhin wie gewohnt für die Patienten da sein. Die Tierärzte halten die strengen Hygienebestimmungen ein und desinfizieren beispielsweise nach der Behandlung der Tiere ihre Hände.

In einigen Praxen achten die Mitarbeiter darauf, dass nur das Personal Türen berührt und nicht die Besucher. Sie desinfizieren die Oberflächen regelmäßig mehrmals täglich.

Ich bin in Corona-Quarantäne: Darf mein Tier noch zum Tierarzt?

Wer selbst erkrankt ist und unter Quarantäne steht, muss sich eine gesunde Person suchen, die statt einem selbst mit dem Haustier zum Tierarzt geht.

Kann mein Haustier das Virus übers Fell verbreiten?

Auch diese Frage beschäftigt infizierte Tierhalter: Besteht eine Ansteckungsgefahr übers Fell meines Haustieres? „Natürlich ist es nicht auszuschließen“, so Tierärztin Astrid Behr. Das Coronavirus wird mittels der Tröpfchen-Infektion übertragen, also beim Sprechen, Husten oder Niesen – es wäre deshalb theoretisch möglich, Viren aufzunehmen, wenn man das Tier streichelt und sich danach ins Gesicht an Nase, Mund oder Augen fasst.

Quelle und vollständiger Beitrag: deine-tierwelt.de

Nichts mehr verpassen

Melden Sie sich jetzt für den Newsletter an

Weitere Beiträge

Pflichtunterweisungen

Haben Sie die Pflichtunterweisungen schon im Einarbeitungskonzept? Die Pflichtunterweisungen sind regelmäßig, mindestens jährlich und bei Aufnahme der Tätigkeit / Start der Ausbildung durchzuführen. Die Strafen

Weiterlesen »
Katze Untersuchung

Tierarztbesuch in Zeiten von Corona

Tierarztpraxen und -kliniken gelten als systemrelevant. Deshalb gilt: „Ja, die Tierärzte haben noch geöffnet. Allerdings eingeschränkt.“ Das bestätigt Tierärztin und Sprecherin vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V. Astrid Behr in der

Weiterlesen »
Hund im Auto

Hund im Backofen

Jedes Jahr sterben Hunde durch Unwissenheit oder Gedankenlosigkeit mancher Tierhalter qualvoll in heißen Autos. Deshalb hat TASSO die Kampagne „Hund im Backofen“ ins Leben gerufen, um Tierhalter auf dieses Thema aufmerksam zu machen

Weiterlesen »