AzuBi-Onboading: Tag 1 …aber mit Sicherheit

hilfe.vet -Azubi Onboarding

Der erste Arbeitstag ist für jeden Auszubildenden ein aufregender und wichtiger Schritt in die Berufswelt. In der Tierpraxis oder Klinik ist es besonders wichtig, dass der neue Mitarbeiter nicht nur sicher, sondern auch emotional gut aufgenommen wird. Neben der obligatorischen Sicherheitsunterweisung nach dem Arbeitschutzgesetz (ArbSchG), die unbedingt beachtet werden muss, spielen auch andere Aspekte eine entscheidende Rolle, um einen erfolgreichen Start zu ermöglichen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie als Tierarztpraxis oder Klinik einen Azubi optimal in den Berufsalltag einführen können.

Sicherheitsunterweisung und Bußgelder

Der erste Schritt am ersten Arbeitstag ist die Sicherheitsunterweisung nach dem Arbeitschutzgesetz (ArbSchG). Diese dient dazu, den neuen Mitarbeiter über mögliche Gefahren am Arbeitsplatz zu informieren und ihn für sicherheitsrelevante Aspekte zu sensibilisieren. Dabei sollten Sie unbedingt beachten, dass die Sicherheitsunterweisung nicht vernachlässigt wird, da bei Unterlassung Bußgelder von bis zu 5.000 Euro drohen können. Es ist daher ratsam, eine Einweisungsmappe oder eine Willkommens-Box vorzubereiten, die neben den erforderlichen Sicherheitsunterweisungen auch wichtige Informationen über die Praxis und das Team enthält.

Eine herzliche Begrüßung

Ein herzlicher Empfang am ersten Arbeitstag trägt maßgeblich dazu bei, dass sich der Azubi willkommen und wertgeschätzt fühlt. Sorgen Sie dafür, dass das Team vorab über den neuen Mitarbeiter informiert ist und ihn mit offenen Armen empfängt. Eine kurze Vorstellungsrunde und eine persönliche Begrüßung durch die Kollegen schaffen eine positive Atmosphäre und erleichtern den Einstieg.

Die Rolle des Mentors oder “Buddys

Eine weitere wichtige Maßnahme ist die Zuweisung eines Mentors oder “Buddys”. Der Mentor ist ein erfahrener Mitarbeiter, der den Azubi persönlich betreut und ihm bei Fragen und Unsicherheiten zur Seite steht. Der Mentor hilft dem neuen Mitarbeiter dabei, sich schnell in der Praxis zurechtzufinden, erklärt die Abläufe und begleitet ihn bei den ersten Arbeitsschritten. Diese individuelle Betreuung fördert nicht nur eine gute Integration, sondern stärkt auch das Vertrauen und die Motivation des Azubis.

Einführung in die Arbeitsabläufe und Aufgaben

Um dem Azubi einen reibungslosen Start zu ermöglichen, ist es wichtig, ihn frühzeitig in die Arbeitsabläufe und Aufgaben einzuführen. Klären Sie den neuen Mitarbeiter über seine Aufgabenbereiche auf, erklären Sie ihm die Prozesse und geben Sie ihm konkrete Arbeitsanweisungen. Geben Sie ihm dabei auch Raum für Fragen und ermutigen Sie ihn, sich aktiv einzubringen.

Gemeinsames Frühstück oder Mittagessen als Teambuilding

Ein gemeinsames Mittagessen mit dem Team bietet eine gute Gelegenheit, den Azubi näher kennenzulernen und das Wir-Gefühl zu stärken. Nutzen Sie diese Zeit, um sich in einer lockeren Atmosphäre auszutauschen und erste Kontakte zu knüpfen. So wird der Azubi schnell Teil des Teams und fühlt sich in der Praxis oder Klinik integriert.

Fazit

Ein gelungener erster Arbeitstag legt den Grundstein für eine erfolgreiche Ausbildung und eine gute Zusammenarbeit. Neben der Sicherheitsunterweisung nach dem ArbSchG ist es wichtig, den Azubi emotional zu unterstützen und ihm das Gefühl zu vermitteln, willkommen zu sein. Eine herzliche Begrüßung, ein Mentor oder “Buddy” als persönlicher Ansprechpartner, eine gute Einführung in die Arbeitsabläufe sowie gemeinsame Aktivitäten stärken das Vertrauen und fördern eine positive Arbeitsatmosphäre. Durch eine gut durchdachte und strukturierte Einführung schaffen Sie die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start in den Beruf.

Quellen:

  • Arbeitschutzgesetz (ArbSchG)
  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Informationen zum Arbeitsschutz

Nichts mehr verpassen

Melden Sie sich jetzt für den Newsletter an

Weitere Beiträge

„Wer ist ein feiner Hund?“

Welcher Tierarzt kennt’s nicht – Patientenbesitzer, die mit schriller Stimme und Babysprache auf ihren Hund einreden. Ist das wirklich hilfreich oder klingeln euch ganz umsonst

Weiterlesen »